Das Oberweissbacher Wappen

 

Historische Zahlen belegen, dass Oberweißbach mit seinen umliegenden Orten während des 18. Jahr­hunderts das Zentrum der Thüringer Haus- und Heilmittelherstellung war. Durch den regen Handel mit Olitäten blühte der Ort wirtschaftlich auf, wichtige Behörden fanden ihren Sitz in Oberweißbach.

Im Jahre 1832 erfolgte im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt die Teilung des Amtes Schwarzburg zu Königsee und ein Teil des Amtes  wurde nach Oberweißbach verlegt.

Im Rahmen dieser Amtsteilung erhielt auch Oberweißbach das Amtsgericht.

Anlässlich der feierlichen Übergabe des Amtssiegels wurde auch das Stadtwappen einge­führt. Es stellt die Justitia mit verbundenen Augen und der Waage als Symbol für die Ge­rechtigkeit dar.

 

Bis zum Jahr 1945 hatte dieses Wappen seine Gültigkeit.

 

Von 1945 – 1990 war auf dem Oberweißbacher Wappen der Fröbelturm, als Wahrzeichen von Oberweißbach zu sehen.

 

Im Jahre 1990 berechtigte die neue Thüringer Kommunalordnung jede Kommune ein eige­nes Wappen und eine eigen Flagge zu führen.

Um die Meinung möglichst vieler Bürger einzuholen, wurden die Bürger gebeten ihre Vor­schläge und Hinweise in die Diskussion über das zukünftige Wappen einzubringen.

 

Mehrheitlich entschied man sich für die thüringischen Landesfarben rot-weiß für die Fahne und die Justitia als Wappen.

 

 

Mittwoch, 28. Juni 2017 erstellt von brainsolution.de anmelden
sexfunporn bestepornosex